ALT? Oder AST? Oder Rufbus? Hilfe!

Ein MultiBus an der Haltestelle.

Gerade in den Abendstunden, an Wochenenden und in ländlichen Gebieten, wenn nicht mehr viele Fahrgäste unterwegs sind, ergänzen oftmals besondere Mobilitätsangebote wie ALT, AST oder Rufbus den am Tag üblichen Linienverkehr. Diese verkehren nur bei Bedarf und nach Voranmeldung – in der Regel bis 30 Minuten vor der angegebenen Abfahrtszeit. Was sich hinter diesen Namen verbirgt, erfahrt ihr hier.

AST: Anruf-Sammeltaxi

Das Anruf-Sammeltaxi bringt euch auf Wunsch bis vor die Haustüre. Die Fahrzeuge starten an festgelegten Haltestellen zu einer frei wählbaren Adresse im Zielgebiet, z. B. eurer eigenen.

Anruf-Sammeltaxen verkehren auf Strecken und in Zeiten schwachen Fahrgastaufkommens im Raum Jülich. Der AST-Verkehr (Mo.- Fr. abends und an Wochenenden) ist auf die Abfahrtszeiten der Rurtalbahn abgestimmt und bedient das Stadtgebiet Jülich, Aldenhoven, Linnich sowie Titz. Es gilt ein eigener Tarif. Habt ihr eine AVV-Zeitkarte, zahlt ihr einen ermäßigten Fahrpreis. Wie es funktioniert, was es kostet und wo ihr anrufen müsst, erfahrt ihr im AST-Fahrplan Jülich.

Im Stadtgebiet Aachen ist seit mehr als zwei Jahrzehnten das ASEAG-Sammel-Auto für euch in der Nacht unterwegs. Das ASA verkehrt täglich innerhalb des Stadtgebietes – zwischen 0:30 und 3.00 Uhr halbstündlich und um 3:45 Uhr. Ihr zahlt immer eine Pauschale von 4,80 Euro von einer ASA-Haltestelle bis nach Hause. Euer Ziel muss im Stadtgebiet Aachen liegen, die Weiterfahrt ist zum Taxitarif möglich. Euren Fahrtwunsch müsst ihr bis 45 Minuten vor der Abfahrtszeit unter der Telefonnummer 0241/25522 anmelden.

ALT: Anruf-Linientaxi

Anruf-Linientaxen verkehren nach Fahrplan auf festgelegten Strecken von Haltestelle zu Haltestelle. Die Linie 59 von Duffesheide nach Bardenberg fährt als ALT nur nach Bedarf, ebenso die meisten Fahrten der Linie 74 vom Aachener Hauptbahnhof in das grenzüberschreitende Gewerbegebiet AVANTIS zwischen Aachen und Heerlen.

In Zeiten schwachen Verkehrsaufkommens verkehren ALTs in der Stadt Aachen auf den Linien 15, 27 und 37, in Alsdorf auf der Linie AL3, in Eschweiler auf den Linien 48, EW2 und EW4 sowie in Würselen auf der Linie WÜ1 sowie im Kreis Düren auf den Linien 223, 261 und 294. Die ALTs könnt ihr mit dem AVV-Tarif nutzen.

Rufbus

Diese Busse, häufig Kleinbusse, haben meistens keine festen Linienführungen. Das bedeutet, sie fahren zwar von Haltestelle zu Haltestelle, die Routen werden aber vom Fahrer innerhalb des Bedienungsgebietes nach den Zielwünschen seiner jeweiligen Fahrgäste festgelegt. Es gilt der AVV-Tarif.

Im AVV werden Rufbusse im Kreis Düren sowie im Kreis Heinsberg eingesetzt. Zudem hat die Linie HZ3 in Herzogenrath unter der Woche in den Abendstunden sowie an Wochenenden streckenweise eine bedarfsorientierte Linienführung im Bereich Hofstadt, Worm und Herbach.

Im Kreis Düren sind drei Rufbusse für euch unterwegs:

  • Ruf-Bus C als Ergänzung zur Linie 208: Nörvenich – Zülpich
  • Ruf-Bus F als Ergänzung zur Linie 216: Merken – Inden/Altdorf – Lamersdorf – Lucherberg
  • Ruf-Bus H als Ergänzung zu den Linien 206/209: Birkesdorf – Mariaweiler – Echtz – Arnoldsweiler

Euren Fahrtwunsch müsst ihr mindestens 30 Minuten vor eurer gewünschten Abfahrtszeit bei der Rufbus-Zentrale unter 0 24 21 / 20 00 anmelden. Diese ist rund um die Uhr erreichbar. Alle Informationen findet ihr übersichtlich zusammengestellt im Rufbus-Fahrplan.

Im Kreis Heinsberg ist für euch der MultiBus unterwegs. Der Einsatz von MultiBussen ermöglicht es – auch zu Zeiten, in denen aufgrund geringer Nachfrage in einigen Bereichen kein Linienbus fährt – die Mobilität in der Region sicherzustellen – flächendeckend im gesamten Kreis Heinsberg. Als MultiBus werden Kleinbusse für bis zu 8 Fahrgäste eingesetzt. Der MultiBus verkehrt in einem Gebiet ohne festen Linienweg – nur nach telefonischer Anmeldung. Die MultiBus-Zentrale koordiniert alle angemeldeten Fahrtwünsche und stellt flexibel die Routen der MultiBusse zusammen.

Das Kreisgebiet ist in fünf Bedienungsgebiete unterteilt. Innerhalb dieser Gebiete bringt euch der MultiBus von eurer Einstiegshaltestelle bis zur gewünschten Zieladresse bzw. -haltestelle. Verkehren zur gewünschten Zeit auch Linienbusse bzw. Nahverkehrszüge, werden diese Verbindungen bei der Fahrtzusammenstellung berücksichtigt. Liegt euer Fahrtziel außerhalb eines MultiBus-Bedienungsgebietes oder führt eure geplante Fahrt über ein Bedienungsgebiet hinaus in ein anderes Bedienungsgebiet, dann fährt euch der MultiBus in der Regel bis zu einem Verknüpfungspunkt zum Regional- und Schnellverkehr bzw. holt euch von dort ab.

Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Ein Anruf spätestens 60 Minuten vor eurem Fahrtwunsch bei der MultiBus-Zentrale unter Tel.: 0 24 31 – 88 66 88 genügt. Gebt eure gewünschte Abfahrtszeit, Abfahrtshaltestelle, euer Fahrtziel, Namen sowie die Personenzahl an. Die Mitarbeiter der MultiBus-Zentrale nennen euch Abfahrtshaltestelle, die genaue Abfahrtszeit sowie ggf. Umsteigehaltestellen und -zeiten. Das war’s!

Ihr könnt euren Fahrtwunsch am gleichen Tag oder im Voraus anmelden. Auch Daueraufträge für eine Woche sind möglich. Bedienungsgebiete, Zeiten und weitere Infos findet ihr auch auf den Seiten der West.

Übrigens: Aus dem Bedienungsgebiet »Gangelt, Selfkant, Waldfeucht« werden täglich vier grenzüberschreitende MultiBus-Verbindungen in die Niederlande angeboten. Dort habt ihr Anschluss an die Veolia-Linien in die angrenzenden Regionen. Mehr dazu findet ihr in der Broschüre »Grenzenlos fahren mit MultiBus und Belbus«.

Foto: Jürgen Müller

1 Kommentar

  1. Rebecca Meyer sagt:

    Hallo AVV-Team, vielen Dank für den interessanten Beitrag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.