Am Computer mit dem Bus durch Aachen

Screenshot des Aachen-Ad-Ons

Ihr wollt mal am Steuer eines Busses durch die Kaiserstadt cruisen? Kein Problem, denn jetzt kann sich jeder zu Hause am Computer an das Lenkrad eines ASEAG-Busses vom Typ Mercedes-Benz Citaro setzen und auf den Linien 33 und 73 quer durch Aachen fahren. Für die Bussimulation „OMSI 2“  ist ein Zusatzmodul „Aachen“ erschienen.

Tobias Müller, ein Student der RWTH, hat mit großem Engagement und viel Liebe zum Detail für den Bussimulator OMSI 2 das Aachen-Add-on entwickelt, so dass Busfans am Computer mit ASEAG-Bussen die Linien 33 und 73 befahren können.

Auf den 14 Kilometern zwischen Vaals und Aachen-Fuchserde sowie den acht Kilometern zwischen der Uniklinik RWTH Aachen und dem Bahnhof Rothe Erde kommen Busse und Fahrgäste tagsüber oder nachts, bei Sonnenschein oder diesigem Wetter vorbei an vielen realistisch nachgebildeten Straßenzügen und Gebäuden wie Uniklinik, Bushof, Theater oder Josefskirche. Im Hintergrund des Elisenbrunnens sind Dom und Rathaus zu erkennen. An den Haltestellen erklingen die Original-Ansagen. Auf den Straßen herrscht Verkehr, Fußgänger schlendern über die Bürgersteige.  Als virtueller Busfahrer muss man nicht nur geschickt und möglichst unfallfrei durch Aachens Straßen jonglieren, sondern auch den Bordcomputer bedienen und Tickets verkaufen. Neben dem Standardbus, stehen Gelenk- und Großraumgelenkfahrzeug für die Simulation zur Verfügung.

Entwickler Tobias Müller

Entwickler Tobias Müller hat mit viel Liebe zum Detail die Linienwege der Linien 33 und 73 programmiert.

Entwickelt hat das Aachen-Add-On Tobias Müller gemeinsam mit Cedric Appel und Florian Wolf. Müller ist schon seit Kindertagen ein echter Busfan und studiert an der RWTH Aachen „Mobilität und Verkehr“. Vermutlich kennt jetzt niemand besser als er die Geräusche eines Citaro-Busses der ASEAG. Vom Öffnen der Türen, über das Anlassen des Motors bis zu Druckluft- und Bremsanlage, Blinker, Lüftung und Ausklappen der Rollstuhl-Rampe hat er viele Geräusche des Busses aufgenommen, damit seine Simulation nicht nur optisch gut aussieht, sondern auch wie das Original klingt.

Ihr habt die Qual der Wahl: Nach dem Vorbild der ASEAG warten drei verschiedene Busmodelle drauf, dass ihr euch hinter das Steuer schwingt. Entweder der 12m lange Solo-Citaro „O530“, dessen 18m lange Gelenkbusvariante „O530G“ oder der 19,5m lange Großraumgelenkbus CapaCity „O530GL.

Weitere Informationen gibt es unter www.aerosoft.com.

3 Kommentare

  1. Lukas Brockbals sagt:

    Das ist ja mal sehr cool !

  2. Topkek sagt:

    Korrekt animiert.
    Für die perfekte Simulation müsst noch paar Sachen einstellen.
    50er Zone heißt eigentlich 70.
    Niemals progressiv bremsen. Lieber Vollbremsung 20m vor jeder roten Ampel.
    Bei scharfen Kurven wird ab der Hälfte wieder Vollgas gegeben.
    10/10 Formula Aseag.
    gerne wieder.

  3. Thomas sagt:

    Ich würde mir ja so gerne die Linie 23 wünschen, da die doch recht ansptuchsvoll ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.