Die Camper unter der CHIO-Brücke

ASEAG-Verkehrsmeister Edim Hasanovic und Sander Lutterbach, Leiter der Abteilung Verkehrslenkung und Betriebssteuerung, an der mobilen Leitstelle unter der CHIO-Brücke.

Die mobile Leitstelle der ASEAG campiert während des Weltfest des Pferdesports in der Aachener Soers unter der CHIO-Brücke und organisiert während der Turniertage die Beförderung von weit über 100.000 Fahrgästen. Am morgigen Samstag steht die größte Herausforderung bevor, wenn über 30.000 Fahrgäste erwartet werden. Ein Blick hinter die Kulissen.

„Vor die Lage zu kommen‟, sagt Sander Lutterbach „das ist die Herausforderung; zu wissen, wie viele Fahrgäste in den nächsten Minuten mit unseren Bussen Richtung Hauptbahnhof oder Bushof fahren wollen.‟ Lutterbach leitet bei der ASEAG die Abteilung „Verkehrslenkung und Betriebssteuerung‟. Mit Verkehrsmeistern und Fahrern kampiert er während des Reitturniers von morgens acht Uhr bis nach Mitternacht im roten Kleinbus unter der CHIO-Brücke. Das Team sorgt dafür, dass immer rechtzeitig genügend Busse vorhanden sind. 70 Fahrerinnen und Fahrer sind beim Weltfest des Pferdesports zusätzlich im Einsatz. Zehn weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen im Hintergrund für die Organisation.

Viel Erfahrung und der richtige Riecher

Damit der Einsatz reibungslos läuft, sind viel Erfahrung und der richtige Riecher notwendig. So beobachtet das Team der ASEAG laufend Verkehrslage, Wettervorhersage und die aktuellen Entwicklungen im Reitstadion. „Wenn Regen droht oder die deutschen Springer nicht erfolgreich sind, leert sich das Stadion früher‟, erklärt Sander Lutterbach. Der rote Kleinbus unter der Brücke beherbergt die rechnergesteuerte mobile Leitstelle der ASEAG. Hier kann aktuell verfolgt werden, wo die Busse gerade unterwegs sind. Dank ständigen Funkkontaktes mit Fahrern und Verkehrsmeistern an verschiedenen Standorten weiß man, wie viele Fahrgäste unterwegs sind oder demnächst losfahren wollen. Ordnungsamt und Polizei helfen dabei, dass die rote Flotte auf den Straßen rund ums Turniergelände ungehindert rollen kann.

Sander Lutterbach im Einsatzwagen mit dem Rechner, der den jeweiligen Standort der eingesetzten Busse zeigt.

Sander Lutterbach im Einsatzwagen mit dem Rechner, der den jeweiligen Standort der eingesetzten Busse zeigt.

Weit über 100.000 Reitsportfreunde werden befördert

Bis Sonntag wird die ASEAG weit über 100.000 Reitsportfreunde mit ihren Shuttle-Bussen zum Turniergelände in die Aachener Soers und zurückgebracht haben. Die Busse fahren nicht nur von Hauptbahnhof und Bushof aus, sondern bedienen auch die vielen Parkplätze am Turniergelände.

Am Samstag beim Geländemarathon werden die meisten Fahrgäste befördert. „Es werden sicherlich über 30.000 sein, vielleicht sogar bis zu 36.000‟, vermutet Sander Lutterbach und organisiert den Tag entsprechend vorausschauend. Wenn am Nachmittag die Zuschauer der Geländeprüfung für die Vierspänner nach Hause wollen und die anderen zu den Abendveranstaltungen ins Stadion, ist CHIO-Rushhour angesagt. 34 Busse werden gleichzeitig im Einsatz sein und im Drei-Minuten-Takt an der CHIO-Brücke an- und abfahren.

Text und Fotos: ASEAG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.