Hu, Hu, Hubschraubereinsatz!

Ein Hubschrauber schwebt über dem Haltepunkt St. Jöris.

Es wird fleißig gearbeitet an der Ringbahn zwischen Herzogenrath und Stolberg. Diese Woche wurden Signalmasten aufgestellt – und zwar mit dem Hubschrauber. 32 Signalmasten wurden an den Haltepunkten St. Jöris, Annapark und Merkstein aufgestellt.

Sie werden benötigt, um die Strecke an das neue elektronische Stellwerk im Stolberg Hauptbahnhof anzuschließen. Dies soll bis Dezember geschehen und ist die Voraussetzung dafür, um die euregiobahn ab dem Fahrplanwechsel im Winter bis Alsdorf-Annapark auf einen Halbstundentakt zu verdichten. Bisher fährt die euregiobahn im Stundentakt und nur in eine Richtung, künftig geht es in zwei Richtungen. Dazu müssen sich die Züge begegnen können, wozu noch einige Technik verbaut werden muss.

Ein Signalmast hängt am Stahlseil am Hubschrauber.

Ein Signalmast schwebt mit dem Helikopter ein.

Der Hubschrauber hat die Signalmasten punktgenau aus der Luft abgesetzt. Wofür ein Kran gut acht Nächte gebraucht hätte, hat der Hubschrauber locker in vier Stunden erledigt. Was auf den Fotos so locker aussieht, war für die Arbeiter Millimeterarbeit.

Im laufenden Betrieb musste es ratz fatz gehen. Die Arbeiter hängten die Signalmasten nach und nach an den am Stahlseil hängenden Haken, dann ging es per Hubschrauber zum Abladepunkt. Auch teils kräftige Windböen brachten die Teams am Boden nicht aus der Ruhe, der Hubschrauber blieb stabil über jedem Abladepunkt in der Luft stehen. Der Balanceakt gelang Mast für Mast, mehr als fünf Minuten pro Mast waren nicht nötig.

Der Hubschrauber über den Gleisen.

Ein Balanceakt: Der Hubschrauber schwebt über den Gleisen der euregiobahn.

Da ein Kran deutlich länger gebraucht hätte und nur nachts, während rund vier Stunden lang keine Bahn fährt, eingesetzt hätte werden können, hat sich die spektakuläre Aktion gelohnt. Dann lieber kurzzeitig mit großem Team anrücken und fertig!

Bis Ende August soll die Strecke fertig umgerüstet sein. Dazu sind in den kommenden Wochen noch etliche Arbeiten nötig. An den drei Haltepunkten Annapark, St. Jöris und Merkstein können die Talent-Triebwagen sich künftig begegnen. Dazu werden an den Haltepunkten neue Gleisabschnitte verlegt, neue Treppen und Zuwege errichtet und Achszähler, die die Position der Bahnen überprüfen, montiert.

Und natürlich laufen auch die Arbeiten zum Ringschluss weiter. Dazu werden die Gleise zwischen St. Jöris und dem Stolberger Hauptbahnhof erneuert, damit im kommenden Jahr die Talenttriebwagen der euregiobahn über die gesamte Strecke rollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.