Kindermund tut Wahrheit kund

Junge im Bus

Dirk und Thomas kommen beide tagtäglich mit dem ÖPNV zur Arbeit beim AVV. Heute Morgen trafen sich beide auf dem Weg ins Büro im Bus. Und Thomas erzählte von einem Erlebnis mit seinem achtjährigen Sohn.

Gestern war Jan, der Sommerferien hat, mit zu uns ins Büro gekommen, weil er mal sehen wollte, wo Papa arbeitet und was er sich den ganzen Tag so am PC anguckt. Jan hat den Tag im Büro genossen, weil er nach Belieben YouTube-Videos schauen konnte – Papa musste schließlich ja „doch“ arbeiten. Morgens wurden die beiden mit dem Auto gebracht, weil Mama noch einige Erledigungen in Aachen machen musste. Zurück nach Langerwehe sind die beiden dann stilecht mit dem ÖPNV gefahren – wie es Thomas übrigens jeden Tag zur Arbeit hin und zurück macht.

An der Haltestelle auf den Bus wartend gibt Thomas Jan das Geld für die Fahrkarte in die Hand und sagt ihm, er solle vorne beim Fahrer einsteigen und sich sein Ticket für die Fahrt nach Langerwehe selber kaufen. Jan schafft das mit Bravour. Mit dem Bus geht es erstmal bis zur Haltestelle Josefskirche. Dort steigen die beiden um in den nächsten Bus bis zum Bahnhof Rothe Erde. Von dort soll es mit der euregiobahn weitergehen nach Langerwehe.

Am Bahnhof will sich Jan dann das neue Ticket kaufen. „Häh, welches neue Ticket?“, fragt Thomas. Jan antwortet ihm: „Das für den Zug, Papa!“ Was Papa natürlich total erstaunt und er Jan erklärt, dass er ja bereits beim Busfahrer sein Ticket bis Langerwehe gekauft hätte, mit dem er nicht nur Bus fahren könne, sondern auch Zug und sowieso unterwegs umsteigen dürfe.

Jan wäre nun am liebsten mit einem tollen schnellen Zug wie dem ICE gefahren. Da musste Thomas ihn dann doch enttäuschen. Denn von Rothe Erde fahren keine ICEs, die würden nur vom Aachener Hauptbahnhof fahren. Jetzt wollte Jan unbedingt zum Hauptbahnhof und von dort nach Hause fahren.

Drei weitere Probleme: Erstens hält der ICE auch nicht in Langerwehe, zweitens kann man den Fernverkehr nicht mit einem AVV-Ticket nutzen. Und zu guter Letzt: Im Moment wird an den Gleisen zwischen Aachen und Düren gebaut und es fährt außer der euregiobahn kein anderer Zug – dafür aber jede Menge Ersatzbusse von Aachen Richtung Düren.

Die beiden sind dann doch letztendlich mit der euregiobahn nach Hause gefahren. Und jetzt noch Jans coole Schlussfolgerung, die zurzeit viele Fahrgäste ärgert, uns aber zum Schmunzeln gebracht hat: „Papa, wenn sich jetzt jemand am Bahnhof ein Ticket kauft, weil er mit dem Zug nach Düren will und kein Zug fährt, hat er doch totales Glück. Dann darf er doch mit seinem Ticket auch mit dem Ersatzbus fahren!“

Soviel zu: Ein Ticket für Bus und Bahn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.